2018-06-08/10

Ausstellung JUST PLASTICS...new uses auf der EUNIQUE 2018

EUNIQUE zeigt Angewandte Kunst und Design aus Plastik

Kaum ein anderes Material - und dabei erst seit knapp 100 Jahren auf dem Markt - beherrscht unseren Alltag so sehr wie Kunststoff. Jährlich beschäftigt sich die Sonderschau der EUNIQUE - Messe für Designunikate mit einem spannenden Material der Handwerkskunst. Nach den erfolgreichen Sonderschauen der vergangenen Jahre, die sich unter anderem Werkstoffen wie Papier, Holz oder Leder widmeten, steht dieses Jahr Plastik im Mittelpunkt. Die Sonderschau zeigt unter dem Titel Just Plastics... new uses, welche gestalterischen Möglichkeiten Kunststoff bietet. Auf der zehnten Jubiläumsausgabe der EUNIQUE vom 8. bis 10. Juni trifft handwerkliches Geschick auf Materialvielfalt. Die Aussteller zeigen Objekte, die mit der Spannung spielen zwischen freier Kunst und Gebrauchsgegenständen und durch ihre Einmaligkeit faszinieren - von fein gearbeitetem Schmuck über individuell geschneiderte Mode bis hin zu liebevoll gestalteten Möbeln und Wohnaccessoires.

 

Die Ästhetik des Kunststoffs einfangen


Kunststoff gilt als das Material der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten, lässt es sich doch in nahezu jede Form bringen und dann wieder durch Upcycling und Recycling neuen Verwendungen zuführen. Längst befasst sich eine große Anzahl von Gestaltern mit diesem vielseitigen Material. In der Sonderschau Just Plastics...new uses wird ein breites Spektrum von freien Arbeiten bis hin zu funktionalen Produkten präsentiert. Im Fokus stehen neue Anwendungsformen und Verarbeitungsmethoden sowie Arbeiten aus traditionellen Materialien in Kombination mit Kunststoffen. Kuratiert wird die Sonderschau von Andrea Basse. Die Diplom-Designerin lebt in Hannover und realisiert freiberuflich Projekte für den Bereich Angewandte Kunst und Design. „Natürlich wollte ich eine große Vielfalt zeigen, denn mit dem Werkstoff Plastik entsteht auch eine neue Ästhetik. Diese spiegelt die Sonderschau mit exemplarischen Objekten wider, die vollständig oder zum großen Teil aus Plastik bestehen", erläutert die Kuratorin.

 

Vom „unedlen Material" zum „edlen Objekt"


Plastik beherrscht unseren Alltag und ist aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Die Dokumentationen von wachsenden Müllbergen und der Verunreinigung der Ozeane durch Plastikabfälle rücken dieses Material ständig in den Fokus. Andrea Basse erklärt warum die Arbeit mit Plastik trotz der negativen Assoziation im Trend liegt: „In unserer Wahrnehmung verbinden wir Plastikgegenstände oft mit praktischen Haushaltshelfern oder Verpackungsmaterial, also ‚unedlen' Objekten mit Wegwerfcharakter. Da ist es naheliegend, dass Gestalter zeigen wollen, dass sich Plastik auch mit anspruchsvollem Design verträgt und aus der Wiederverwendung von gebrauchtem Material hochwertige Objekte entstehen. Objekte, die in Bereiche vordringen, die sonst nur ‚edlem' Material vorbehalten waren."

 

Gestaltungswunder Plastik


Zahlreiche junge Designer haben Plastik für sich entdeckt und inzwischen beziehen viele gestaltende Handwerker aus klassischen Berufen, wie Goldschmied oder Handweber, Plastik in ihre Arbeiten ein. Dabei werden aus Plastikabfällen hochwertige Produkte mit kreativem Design. Vorhandenes wird umgenutzt, behandelt oder veredelt: Aus alten Einkaufstüten entstehen hauchzarte Colliers. Flip-Flops oder alte Saftpackungen werden zu Tischen, Hockern oder Vasen und PET-Flaschen erstrahlen als Lampen in einem neuen Licht.


Die Arbeiten von Gestalterin Sylvia Bünzel aus Grethem zeigen wie umgenutzter Plastikmüll neu in Szene gesetzt werden kann. Aus Leinen, Musikkassetten sowie Video- und Tonband entstehen einzigartige Tischsets, die sie in der Kleinserie „mixed media" präsentiert. Auch bei „strukturen 3", einer weiteren Kleinserie, arbeitet die Handwebgesellin mit der Zusatzausbildung „Gestalterin im Handwerk" mit Kunststoff. Mikroschlauch sowie Musikkassetten, reflektierendes Garn und Leinen webt sie auf einem traditionellen Webstuhl zu Tischläufern.


Auch Thorsten Franck hat sich dem Material Plastik verschrieben. Der Industriedesigner gestaltet Hocker aus dem 3D-Drucker. In der Kleinserie „7Stools7Days" entwarf Thorsten Franck für jeden Tag der Woche einen unterschiedlichen Hocker. In knalligen Farben und mit präzisen Mustern haben die Sitzgelegenheiten einen hohen Wiedererkennungswert. Auch im öffentlichen Raum sind seine Kreationen zu finden: In Waiblingen steht eine in Gelb-, Orange- und Rottönen gehaltene und aus unterschiedlich langen Holzleisten zusammengefügte Bank. Seine Arbeiten wurden bereits mit mehreren Auszeichnungen, darunter der red dot award sowie der if design award, gewürdigt.


Kreationen dieser und weiterer renommierter Gestalter und aufstrebender Designer, die sich dem faszinierenden Material Kunststoff verschrieben haben, präsentiert die Sonderschau Just Plastics...new uses auf der 10. EUNIQUE vom 8. bis 10. Juni.



Die Ausstellung JUST PLASTICS...new uses ist ein gemeinsames Projekt des BK und der Messe Karlsruhe.


EUNIQUE 2018, Messe für Designunikate

Öffnungszeiten: 8. bis 10. Juni 2018 von 11 bis 19 Uhr, Vernissage am 7. Juni 2018 von 18 bis 22 Uhr (nur mit Einladung)

Adresse: Messe Karlsruhe, Messeallee 1, 76287 Rheinstetten.


Mehr Informationen gibt es unter: www.eunique.eu


Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem BK-Informationsstand, den Sie direkt neben der Ausstellung JUST PLASTICS finden.