Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e.V.

Unsere Geschichte

Angeregt durch die englische „Arts and Crafts-Bewegung" entstanden Ende des 19. Jahrhunderts überall in Europa Kunstgewerbe-Vereine, -Schulen und -Museen. So wurden 1876 auch der Württembergische Kunstgewerbeverein in Stuttgart und 1885 der Badische Kunstgewerbeverein in Karlsruhe gegründet. Während sich die Spuren des Württembergischen Kunstgewerbevereins 1918 verlieren, blieb der Badische Kunstgewerbeverein auch über den zweiten Weltkrieg hinaus bestehen. 1974 schloss er sich mit dem 1947 gegründeten Bund der Kunsthandwerker Stuttgart unter dem Namen „BdK Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg" zusammen.

Unsere Ziele

Der BdK Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e.V. ist eine auf gemeinnütziger Basis arbeitende Institution. Die international orientierte, kulturelle Einrichtung dient der Pflege und Förderung der zeitgenössischen Angewandten Kunst. Durch Ausstellungen und Messen wollen wir das Zusammenwirken von Kunst, Gestaltung und Handwerk in das Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen.

Unsere Partner

Der BdK arbeitet eng zusammen mit Museen, Kommunen und dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft in Baden-Württemberg. So finden regelmäßig Ausstellungen statt u. a. im Landesmuseum Württemberg (Altes Schloss, Stuttgart), im Badischen Landesmuseum (Museum beim Markt, Karlsruhe), im Keramikmuseum (Schloss Ludwigsburg), im Werkforum Heilbronn und im Barocken Rathaus Schwäbisch Hall. Alle zwei Jahre wird der Landespreis Baden-Württemberg ausgeschrieben mit Ausstellungen in jeweils unterschiedlichen Städten der Region.
Wir sind Mitglied im Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) und im Bundesverband Kunsthandwerk (BK), der Dachorganisation der Kunsthandwerker der Bundesrepublik Deutschland.
Bei Ausstellungen laden wir themenbezogen Kunsthandwerker aus anderen Ländern oder Regionen als Gast-Aussteller ein.

Unsere Mitglieder

Im BdK sind etwa 200 künstlerisch Schaffende aus den Bereichen Gestaltung, Kunst und Handwerk zusammengeschlossen. Alle Mitglieder besitzen eine qualifizierte Fachausbildung und sind selbständig tätig. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch anspruchsvolle Gestaltung und hohe handwerkliche Qualität aus. Sie müssen in ihrer inhaltlichen Aussage zeitgemäß sein und einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Angewandten Kunst leisten. Zwei Mal pro Jahr entscheidet eine Fachjury über die Aufnahme neuer Mitglieder in den Verband.

Ausführliche Informationen finden Sie unter www.kunsthandwerk.de.